Porto Alegre, Brasilien: Herbert Caros Exilbibliothek im Instituto de Artes der UFRGS

FEUCHTWANGER, F.; GROTH-KIMBALL, I. Kunst im alten Mexiko, Zürich, Freiburg - Atlantis, 1953.
TAKAHASHI, Seiichiro; KAASA, Thomas. Kiyonaga, First english edition Rutland, Tokyo - Charles E. Tuttle, 1956.
CAPPS, Benjamin. The Indians, New York - Time Life Books, 1974.
HOSEMANN, Theodor. Ein Altmeister Berliner Malerei von Lothar Brieger, München - Delphin, [1920].

Der Übersetzer Herbert Moritz Caro (1906–1991) lebte von 1935 bis 1991 im südbrasilianischen Porto Alegre, In seinem Testament verfügte er, dass seine Kunstbibliothek dem Instituto de Artes der Universidade Federal do Rio Grande do Sul (UFRGS) übergeben werden solle. Zum gewünschten Verbleib seiner literarischen Bibliothek finden sich keinerlei Hinweise, sie gehört heute zum Teil der Privatbibliothek seines Freundes Peter Naumann in Porto Alegre an.

Die Kunstbibliothek besteht größtenteils aus Ausgaben, die Caro immer wieder aus europäischen Antiquariaten nach Brasilien mitbrachte. Diese Sammlung spiegelt sowohl Caros anhaltende Verbindung zum Kunstkanon in Europa als auch seinen Verdienst als kulturellen Mittler wider. In Brasilien hielt er mehrere Vorträge über europäische Künstler und Kunstströmungen (Expressionismus, Künstler der „Brücke“), während er in Europa v.a. zu brasilianischen Künstlern (z. B. Portinari und Aleijadinho) referierte.

Darüber hinaus zeigt Caros Bibliothek Spuren seiner lebenslangen Leidenschaft für  klassische Musik, besonders für die Musik von Bach und Mozart. Währen seines Lebens in Porto Alegre sammelte der Übersetzer über 25.000  Schallplatten und schrieb für viele Jahre zahlreiche Rezensionen über die Neuerscheinungen in der klassischen Musik für die Zeitung Correio do Povo. Seine Schallplatten-Sammlung hat die Discoteca Pública Natho Henn der Casa de Cultura Mário Quintana in Porto Alegre erworben.

2017 war die Forscherin Carla Severo Trindade Stipendiatin des Forschungsprojekts Acervo Bibliográfico Herbert Caro no Instituto de Artes da UFRGS, das von Prof. Dr. Paula Ramos koordiniert wird. Das Projekt widmet sich der Erschließung, Bewahrung und Organisation der Bibliothek Caros, die der Universität geschenkt wurde. Diese Sammlung ist zugleich das Thema der durch Prof. Ramos betreuten Abschlussarbeit in Kunstgeschichte von Carla Trindade, Ihre vollständige Monographie - in brasilianischem Portugiesisch - mit dem Titel Herbert Caro: a biblioteca do tradutor kann hier eingesehen werden, und eine genaue Übersicht zu den Beständen der Exilbibliothek Herbert Caros findet sich hier.