Jerusalem, Israel: Symposium 27.09-29.09.2016 - Contested German-Jewish Cultural Property after 1945

Im Zentrum des als Kooperationsveranstaltung zwischen dem Franz Rosenzweig Minerva Research Center for German Jewish Literature and Cultural History, dem Simon-Dubnow-Institut für jüdische Geschichte und Kultur an der Universität Leipzig und dem Deutschen Literaturarchiv Marbach an der Hebräischen Universität in Jerusalem stattfindenden Gentner Symposiums stehen die symbolischen Resonanzen des Umgangs mit dem deutsch-jüdischen Kulturerbe nach Ende des Zweiten Weltkrieges.

Unter dem Titel "Contested German-Jewish Cultural Property after 1945 - The Sacred and the Profane" diskutieren NachwuchswissenschaftlerInnen aus Amerika, Israel und Deutschland zusammen mit etablierten Vertretern des Forschungsfeldes über die verschiedenen kulturhistorischen, politischen und gedächtnistheoretischen Bedeutungsschichten der Auseinandersetzung mit den materiellen Restbeständen der zerstörten jüdischen Kultur Europas. Mit Doerthe Bischoff, Emily Bilsky, Inka Bertz, Dan Diner, Iris Lauterbach, Marcel Lepper, Ulrich Raulff, Joachim Schlör, Marcos Silber, Julia Voss, Yfaat Weiss u.a.

Das Programm findet sich hier.

Kontakt: Keren Sagi rosenzweig@mail.huji.ac.il / Elisabeth Gallas gallas@dubnow.de

Das Symposium wird von der Minerva Stiftung gefördert.